Klöckner Onlineshop: So wurde er im Sinne des Kunden kontinuierlich verbessert

Als Klöckner & Co Deutschland vor über 4 Jahren mit dem Onlineshop live ging, war das bereits eine Besonderheit im Stahlhandel. Diese Vorreiterrolle hat das Unternehmen zu einem mittlerweile europaweiten Projekt ausgebaut: Klöckner-Onlineshops in gleichem „Look and Feel“ gibt es aktuell noch in Österreich, Belgien, den Niederlanden, UK und Frankreich. Zudem stimmt man neue Features und Änderungen stets europaweit ab. Allein der deutsche Onlineshop kommt auf derzeit über 14.000 Artikel! Damit User bei dieser Fülle an Angeboten den Überblick behalten, sind die Filter- und Suchfunktionen immer weiter optimiert worden. Im Hauptmenü kann man zunächst nach Produktkategorien oder Werkstoff wählen. Daraufhin bieten diverse intuitive Filter am linken Seitenrand weitere Einschränkungsmöglichkeiten. „Die Handhabung ist einfach und selbsterklärend“, sagt Julia Jordan vom Team E-Business & Marketing. „Für Fragen sind aber auch jederzeit die Kontaktdaten des individuellen Ansprechpartners der zuständigen Klöckner-Niederlassung und die unseres technischen Supports eingeblendet“.

Julia Jordan

"Die Handhabung ist einfach und selbsterklärend."

Ein Meilenstein: regionale Verfügbarkeiten prüfen dank Postleitzahlen-Funktion

Vor gut einem Jahr hat Klöckner deutschlandweit alle Produkte, die offline verfügbar sind, auch online aufgenommen – ein enormer Zuwachs von Artikeln im Onlineshop. Möglich gemacht hat dies ein neues Feature. Je nach PLZ des Kunden zeigt es an, welche Artikel verfügbar oder auf Anfrage sind.  „Vor der Integration der Postleitzahl-Funktion konnten wir unsere Sortimente nicht zielgerichtet ausspielen. Mit der neuen intelligenten Lösung weiß jeder Kunde, welche unserer Artikel für ihn sofort bestellbar, und welche anzufragen sind“, erklärt Julia Jordan. Sucht ein Kunde ein bestimmtes Produkt und gibt seine individuelle Postleitzahl ein, zeigt ihm das System zum einen alle in der Region verfügbaren Produkte an. Zum anderen kann er auch solche Produkte in der Maske sehen, die aktuell nicht in der Region verfügbar sind, aber angefragt werden können. Die über den Shop ausgelöste Anfrage wird dann umgehend geprüft und ein individuelles Angebot versendet.

"Mit der neuen intelligenten Lösung weiß jeder Kunde, welche unserer Artikel für ihn sofort bestellbar, und welche anzufragen sind."

Individuelles Pricing sorgt für Effizienz

Schon seit Live-Gang des Shops stand auch das Thema Pricing konsequent auf der Projektliste von Klöckner. Gemeinsam hat man an einer intelligenten Preisfindung gearbeitet, die Anfang 2019 das Online- und Offline Pricing bei Klöckner revolutioniert hat. „Das System berücksichtigt bei der Preisermittlung eine Vielzahl von Faktoren und Daten, unter anderem das Kaufverhalten der Kunden, die aktuell im Warenkorb befindliche Artikelkomposition, die aktuelle Marktlage als auch die Marktschwankungen aus der Vergangenheit. Die Preisgestaltung ist damit flexibler und individuell noch genauer als zuvor“, erklärt Julia Jordan. Will ein Kunde das Angebot vergleichen, kann er sich dieses natürlich auch als PDF abspeichern. Ebenfalls ein relativ neues und hilfreiches Feature im Onlineshop: Ein User kann nicht nur einen, sondern mehrere Warenkörbe anlegen – und auch mit anderen teilen. „So können Warenkörbe zum Beispiel verschiedenen Projekten zugeordnet werden. Oder mehrere Mitarbeiter eines Unternehmens können gleichzeitig einen Prozess bearbeiten – in unterschiedlichen Rollen mit verschiedenen Rechten“, so Jordan.

Individuell passende Anlieferung und Verwaltung von Bestelldokumenten

Ist das gewünschte Produkt zum akzeptierten Preis im Warenkorb, geht es weiter im Onlineshop-Prozess: An der „Kasse“ fragt das System zum Beispiel noch einmal genau ab, ob die Liefer- mit der Rechnungsadresse identisch ist. Sicher ist sicher. Auch hinsichtlich Liefer-Organisation gab es in den letzten Jahren weitere Verbesserungen. So können Kunden zum Beispiel mittlerweile auch individuelle Informationen zum Anlieferungs-Ort hinterlegen. Das hat gute Gründe: „Gerade kleinere Kunden, die nicht so häufig Stahl bestellen, beugen so möglichen Herausforderungen vor. Wenn die Lieferadresse zum Beispiel eine relativ enge Spielstraße ist, wissen wir, dass wir nicht mit einem 18 Meter langen LKW transportieren, sondern mit einem kleineren LKW. Braucht es eventuell einen Gabelstapler oder einen Kran? Das sind wichtige Informationen, die wir so vorab klären können“, erklärt Julia Jordan.

Klöckner baut seine Vorreiterrolle bei Digitalisierung aus

Dies sind nur wenige Beispiele der bisherigen kleinen und großen Erweiterungen des Klöckner Onlineshops, die zeigen: Er hat sich in den rund vier Jahren ziemlich gemacht. Klöckner integriert stetig neue Features und Prozesse und hat seine Vorreiterrolle als Digitalisierer des Stahlhandels damit weiter ausgebaut. Das unterstreicht auch ein weiteres Tool, das wir in Kürze separat vorstellen werden: das Klöckner Kontraktportal.